Aller au menu | Aller au contenu | Aller à la recherche
Fr
English
Deutsch
Spanish

Das Team

Das EDIEC wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, Forscher der Privatrechts und des öffentlichen Rechts über der klassischen Spaltung zwischen diesen Rechtsgebieten hinaus zusammenzuschließen. Das ursprüngliche Projekt stellte die wachsende Internationalisierung des Rechts und die Unmöglichkeit fest, auf dem Gebiet des Rechts Forschungen anzustellen, ohne die internationalrechtlichen Bezüge, die europäischen Normen und rechtsvergleichende Aspekte des jeweiligen Themas zu berücksichtigen. Es ist wichtig, dass die Sichtweisen der Spezialisten für Völkerrecht, IPR, Europarecht und Rechtsvergleichung ausgetauscht werden. Bei der Gründung des EDIEC ging es darum, günstige Bedingungen für dieses Treffen um gemeinsame Forschungsprojekte zu schaffen.

Das Forschungsteam, das von Frau Professorin Frédérique Ferrand geleitet wird, besteht aus Spezialisten sowohl der Rechtsvergleichung und ausländischer Rechte als auch des Völkerrechts und des Internationalen Privatrechts. Es setzt sich aus 25 Professoren bzw. Dozenten zusammen und aus vier Forschungszentren : Dem Zentrum für Völkerrecht (CDI) unter der Direktion von Professor Stéphane Doumbé-Billé, dem von Professor Cyril Nourissat geleiteten Forschungszentrum für Internationales Privatrecht (CREDIP), dem Zentrum für Europäische Studien (CEE), dessen Direktor Professor Michaël Karpenschif ist und dem von Frau Professorin Frédérique Ferrand geleiteten Institut für Rechtsvergleichung Édouard Lambert (IDCEL).

Das EDIEC ist der wissenschaftliche Träger von drei Master Studiengängen :

  • Master 2 Völkerrecht (Direktor : Professor Stéphane Doumbé-Billé);
  • Master 2 Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung (Direktor : Professor Malik Laazouzi);
  • Master 2 Europäisches Wirtschaftsrecht (unter der Direktion von Frau Bernadette Le Baut-Ferrarese, Maître de conférences HDR).

Die Forschungsprojekte des EDIEC befassen sich mit der Annäherung zwischen Rechtssystemen und der Suche nach Gemeinsamkeiten und Harmonisierung. Dieses Zentralthema gehört zur großen, vom Wissenschaftsrat der Universität Jean Moulin Lyon 3 beschlossenen Forschungsachse „Universalwerte und transkulturelle Ansätze“. In diesem Rahmen werden Forschungen im Völkerrecht, IPR, Europarecht und Rechtsvergleichung insb. im Familienrecht (z.B. mit der CEFL, Commission on European Family Law und mit der Mission de recherche Droit et Justice), im Prozessrecht (das EDIEC gehört zum GDR CNRS Nr. 3452 Espace de Liberté, de Sécurité et de Justice, ELSJ), im Bankregulierungs- und Überwachungsrecht, auf dem Gebiet der Menschenrechte, der Justiz und der Solidarität in der internationalen Gesellschaft, der Demokratie und der Zuständigkeiten in der Europäischen Union sowie der Vergleichung im öffentlichen Recht, der Märkte und der Integration in der Europäischen Union getrieben.

Das EDIEC bemüht sich, wissenschaftliche Austauschprogramme mit ausländischen Universitäten im Rahmen von Forschungsprojekte und von Cotutelles bei Doktorarbeiten zu fördern.